Aufruf zum bewussten Umgang mit Trinkwasser

12 August 2022

Trinkwasser ist ein sehr wertvolles Gut und man sollte das ganze Jahr über sorgsam mit dem Trinkwasser umgehen. Dies gilt nicht nur während Trockenperioden, auch wenn es bei Wasserknappheit besonders wichtig ist.

Aber wie geht man sorgsam mit Wasser um? Mit der richtigen Einstellung kann jeder Einzelne mit kleinem Aufwand viel erreichen. Dieser Leitfaden möchte einige Anregungen zum sorgsamen Umgang mit unserem Trinkwasser geben.

Im Alltag geschehen viele Handgriffe unbewusst.  Gerade in dieser Routine lassen sich große Wassermengen einsparen. Ein Wasserhahn, der zwischendurch abgedreht ist, verbraucht kein Wasser. So kann jeder bis zu 15 Liter Wasser täglich sparen, der beim Händewaschen automatisch den Wasserhahn während des Einseifens abdreht.

Allein dieses kleine Beispiel zeigt deutlich, wie einfach es sein kann, tagtäglich sorgsam mit der wertvollen Ressource Trinkwasser umzugehen, ohne dass dies eine Einschränkung der Lebensqualität bedeutet.

In der Küche

  • Neuere Geschirrspülmaschinen benötigen im Allgemeinen eine relativ geringe Wassermenge pro Reinigungsvorgang etwa 10 Liter.
  • Einsparungsmöglichkeiten entstehen bereits beim platzsparenden Einräumen des Geschirrs in die Maschine.
  • Das systematische Vorspülen des Geschirrs unter fließendem Wasser führt, entgegen der verbreiteten Meinung, nicht zu einer Verbesserung des Waschergebnisses.
  • Ältere Armaturen in Küche oder Bad können jederzeit mit kostengünstigen Luftsprudlern nachgerüstet werden, diese  vermischen den Wasserstrahl mit Luft und reduzieren dadurch den Wasserverbrauch um rund ein Drittel. Entsprechende Nachrüstsätze sind um circa fünf Euro erhältlich und können von jedem mit wenigen Handgriffen montiert werden.

Im Badezimmer

  • Jeder, der einen Zahnputzbecher verwendet spart automatisch Wasser.
  • Auch beim Rasieren muss der Wasserhahn nicht durchgehend aufgedreht sein. Hier spart jeder Wasser, der dazu etwa das Waschbecken nur halb volllaufen lässt.
  • Auch das Duschen bietet reichlich Gelegenheit dazu, das Wasser zwischendurch kurz abzudrehen. So können alleine bei einer Dusche nicht nur bis zu 30 Prozent Wasser eingespart werden, sondern auch Duschgel.
  • Eine erfrischende Dusche benötigt zwischen 30 und 80 Liter Wasser. Ein Bad schlägt hier mit einem Wasserverbrauch von 150 bis 200 Liter zu Buche.
  • Es muss nicht immer Trinkwasser sein, das durch die Toilette rauscht. In manchen Fällen lohnt sich auch die Anschaffung und Installation einer Regenwasserzisterne.

Beim Wäschewaschen

  • Eine Möglichkeit Wasser einzusparen, besteht darin, die Waschmaschine erst dann in Betrieb zu nehmen, wenn diese auch tatsächlich voll ist.
  • Neue Waschmaschinen sind gemeinhin sparsamer als ihre Vorgänger. Alte Modelle benötigten noch bis zu 200 Liter Wasser pro Waschgang. Neue Geräte erbringen dieselbe Leistung mit einem deutlich reduzierten Wasserverbrauch von circa 50 Liter oder weniger.
  • Hinsichtlich des Wasserverbrauchs ist die Handwäsche keine Alternative zum Einsatz einer Waschmaschine.

Im Garten

  • Bereits die durchdachte Auswahl der Pflanzen trägt wesentlich dazu bei, den Wasserbedarf im eigenen Garten deutlich zu reduzieren. Abgestimmt auf die jeweiligen klimatischen Verhältnisse sowie auf die Beschaffenheit des Bodens, trägt die bevorzugte Auswahl heimischer Pflanzen darüber hinaus dazu bei, die heimische Artenvielfalt zu erhalten.
  • Viele Hobbygärtner erfreuen sich an der Tätigkeit des Gießens und vergessen dabei oftmals unbewusst, dass allzu großzügiges Gießen einer Pflanze auch schaden kann. Dabei empfiehlt es sich, die Pflanzen nur direkt im Bereich der Wurzeln zu gießen.
  • Das Aufstellen einer Regentonne im Garten ist die einfachste Variante, natürliches Regenwasser zu sammeln und zu speichern.

Beim Putzen

  • Der Einsatz eines Hochdruckreinigers stellt sich tatsächlich nur in den wenigsten Fällen als sinnvoll und notwendig heraus. Immerhin verbraucht diese Geräte pro Stunde rund 500 Liter Trinkwasser.
  • Ebenso wenig zielführend ist das Abspritzen von Flächen mit einem Gartenschlauch oder ähnlichen Geräten. Leider sind sich nur wenige Menschen der Tatsache bewusst, dass das Waschen eines Autos mit einem Schlauch rund 150 Liter Trinkwasser benötigt.
  • Diese Wassermenge lässt sich deutlich durch die Verwendung eines herkömmlichen Eimers und eines nassen Tuchs reduzieren. Letzten Endes sind traditionelle Reinigungsmethoden häufig effizienter und führen zudem rascher zum gewünschten Ergebnis.

Nach: Kern, Joachim: Wasser sparen. Ratgeber und Tipps zum Energiesparen.

Alle Neuigkeiten ansehen